Schüler begrüßen Frühling

 Bei diesem riesigen Angebot fällt die Auswahl nicht leicht: Schüler und Besucher in der Schillerschule.	Foto: AfP Asel

Quelle:
http://www.lampertheimer-zeitung.de/lokales/lampertheim/schueler-begruessen-fruehling_16724463.htm

von Lisa Wayand

 

OSTERMARKT Verkauf österlicher Basteleien in der Schillerschule

LAMPERTHEIM - „Komm‘ doch, lieber Frühling, jag‘ den Winter fort und mach das Leben frei!“, sang der Schulchor der Schillerschule euphorisch und schien am Samstagvormittag tatsächlich die Sonne gepachtet zu haben. Mit Rasseln, Trommeln und Triangeln begrüßten etwa 20 Kinder unter der musikalischen Leitung von Lehrerin Claudia Hausmann-Jäger die Besucher des diesjährigen Ostermarktes.

Im Schulgebäude herrschte reges Getümmel und Gewühl; sofort war man umgeben von freudigem Lachen und Plaudern und von österlichen, frühlingshaften und süßen Düften. „Alle Vögel sind schon da“, erklang es weiter. „Wie sie alle lustig sind, flink und froh sich drehen“, traf wohl nicht nur auf die Vögel zu, sondern beschrieb auch die ausgelassene Stimmung der Kinder. „Frühling will nun einmarschieren“, sangen sie. Und genauso schien es auch zu sein.

„Seit vielen Jahren pflegen wir nun schon diese schöne Tradition des Ostermarkts“, begrüßte Schulleiterin Annette Wunder-Schönung. Eltern und Kinder wurden zum gemeinsamen Basteln und Backen und zum Kuchenessen in der Cafeteria eingeladen. Jede Klasse war mit einem eigenen Stand vertreten. So gab es bei der Klasse 1b Osternester und -karten zu erstehen. Kressetöpfe und Teelichthalter aus Holz konnte man bei der 2b bestaunen. Die 4b verkaufte selbst gemachte Holzhasen, die 2c liebevoll dekorierte Muffins und die Vorklasse Nagelbretter mit verschiedenen Ostermotiven. Bei der 1a konnte man sich Käse-Trauben-Spieße, bei der 4b wiederum schokoladene Süßigkeiten schmecken lassen. Auf dem Schillerplatz wurde zudem noch Kuchen verkauft, und im Schulhof veranstaltete die 2a einen Eierlauf. Außerdem war das Projekt „Amebii Ghana e.V.“ mit einem Stand vertreten.

Der Erlös der Stände der Schüler kommt dem Zirkusprojekt der Schule zugute, welches alle vier Jahre stattfindet und dieses Jahr im September ist. „Das ist eine Woche für alle Schüler, bei der statt Unterricht an verschiedenen Zirkusprojekten gearbeitet wird“, erklärte Jan Thierfelder vom Förderverein der Schillerschule. Dazu wird im Stadtpark ein richtiges Zirkuszelt aufgebaut. Die Schüler werden dann von pädagogischen Zirkus-Trainern geschult und können sich als Clown, bei der Jonglage oder bei der Akrobatik austoben. Sogar am Feuerschlucken kann sich erprobt werden. „Das dient der Bewegungsförderung“, so Schulleiterin Wunder-Schönung. Auch das Selbstbewusstsein der Kinder werde so gestärkt, da die eingeübte Show später den Eltern, Geschwistern und Verwandten präsentiert wird. Die Aktion sei aber nicht nur mit der finanziellen Unterstützung des Fördervereins, sondern auch mithilfe von THW und Technischen Betriebsdiensten möglich, die tatkräftig mit anpackten.

        

Von kleinen Schneegespenstern

Am letzten Schultag präsentierten Schüler und Lehrer der Schillerschule noch einmal Musikalisches.	Foto: AfP Asel

Quelle:
http://www.lampertheimer-zeitung.de/lokales/lampertheim/von-kleinen-schneegespenstern_16492554.htm

von Vanessa Joneleit

 

SCHILLERSCHULE Adventskalenderaktion zum letzten Schultag / Lieder, Gedichte, Ehrungen

LAMPERTHEIM - Ehe sich die Kinder der Schillerschule am Dienstag in die lange ersehnten Weihnachtsferien verabschiedeten, stand mit der Adventskalenderaktion zum letzten Schultag noch ein besonderes Event auf dem Programm: Schüler und Lehrer der Grundschule unterhielten die Besucher auf dem Schillerplatz mit Musik und Gedichten.

Die Schüler der Klassen 4a und 4b präsentierten unter Gitarrenbegleitung zunächst die Lieder „Es ist Advent, die himmlische Zeit“ und „Alles für das Fest“. Im Gedicht „Auf dem Weihnachtsmarkt“ erzählten sie dann von gebrannten Mandeln, Bratwürsten, geschmückten Bäumen und weihnachtlichen Liedern, stimmten die Besucher so auf das anstehende Fest ein. „Unsere Füße sind schon ganz kalt, Weihnachten ist es nun bald“, trugen die Kinder vor und wurden damit von Eltern und interessierten Passanten mit großem Beifall belohnt. Im Gedicht „Weiße Weihnachten“ berichteten die Kleinen unterdessen vom Warten auf den ersten Schnee, vom „Hoffen am Fenster auf die kleinen Schneegespenster“.

Eine besondere Überraschung erwartete dann die Teilnehmer des Lesewettbewerbs beim Adventsmarkt des Lions Clubs in der Notkirche. Simone Weyand, Inhaberin des „Bücherschiffs“ überreichte Nura Magahed (belegte den ersten Platz) und Liviana Antonucci Buchpräsente, auch die übrigen Klassensieger, die nicht am Wettbewerb teilgenommen hatten, bekamen ein Buchgeschenk.

„Ich hoffe, dass die Buchpräsente einen Anreiz bieten, sich auch im nächsten Jahr wieder am Wettbewerb zu beteiligen“, erklärte Weyand.

Nachdem sie die vorweihnachtlichen Geschenke überreicht hatte, versammelte sich das Lehrerkollegium zum letzten Programmpunkt am Dienstagmorgen vor den Toren der Schillerschule. Gemeinsam stimmten die Damen die Lieder „Kumbaya my Lord“ und „Alle Jahre wieder“ an, eifrig beklatscht wurden sie dieses Mal vor allem von ihren Schülern.

„Am 24. Dezember öffnen wir das letzte Fensterchen unseres Schulkalenders. Ich danke schon einmal allen, die in diesem Jahr unsere kleinen weihnachtlichen Darbietungen besucht haben“, erklärte Konrektorin Annette Wunder-Schönung, die den Schülern nach der dritten Stunde schöne Weihnachtsferien wünschte.

Süße Überraschung für Schillerschüler

Foto: Eva Wiegand

Quelle:
http://tip-verlag.de/suesse-ueberraschung-fuer-schillerschueler/

 

LAMPERTHEIM – Einen besonderen Besucher konnten die Schüler und Lehrer der Schillerschule am Montag vor dem Schulbeginn begrüßen: Der Nikolaus, in Person von Kurt Oberfeld, überraschte  die versammelte Schülerschar mit süßen Schokonikoläusen. Und auch für die Lehrer und den Hausmeister hatte er eine Kleinigkeit dabei – plus einen großen Nikolaus für das Lehrerzimmer. Die Kinder zeigten sich angesichts der unerwarteten Leckerei begeistert und bedankten sich in Form der Klassen 1a und 3b mit einem kleinen, weihnachtlichen Programm.

Weihnachtliche Tradition

Neben einer großen Auswahl an Kaffee und Kuchen organisierten die Verantwortlichen am Freitag im Dietrich-Bonhoeffer-Haus Musik, Gedichte und einen Nikolausbesuch.

Quelle:
http://www.lampertheimer-zeitung.de/lokales/lampertheim/weihnachtliche-tradition_16444310.htm

von Vanessa Joneleit

 

BONHOEFFER-HAUS Rotary Club veranstaltet 21. Nikolausfeier / Kuchen und Musik

LAMPERTHEIM - Zum 21. Mal veranstaltete der Rotary Club seine traditionelle Nikolausfeier im Dietrich-Bonhoeffer-Haus. Neben einer großen Auswahl an Kaffee und Kuchen organisierten die Verantwortlichen am Freitagnachmittag im Speisesaal und auf den Gängen Musik, Gedichte und einen Nikolausbesuch.

„Ich freue mich, Sie auch in diesem Jahr wieder zu unserer traditionellen Feier begrüßen zu können“, betonte Edgar Exle, Organisator beim Rotary Club, als er die Bewohner gemeinsam mit Präsident Adam Herbert begrüßte und sie zum Verzehr des reichhaltigen Kuchenbüffets einlud.

„Gebacken haben die Frauen der Rotarier“, erklärte er und ermunterte die Senioren, ruhig ordentlich zuzugreifen, genug sei auf alle Fälle da. Für die musikalische Unterhaltung sorgten unterdessen die Klassen 1a und 3b der Schillerschule, die mit ihren Lehrerinnen Beate Gündling und Claudia Haußmann-Jäger erschienen waren, um den Bewohnern einige festliche Lieder zu präsentieren.

Lieder und Gedichte

Neben Stücken wie „Ein Tor geht auf“, „Kling Glöckchen“ oder „In der Weihnachtsbäckerei“ trugen sie im Wechsel auch einige weihnachtliche Gedichte vor, so zum Beispiel „Das Winterrätsel“, „Ich möchte euch was sagen“ oder „Tannengeflüster“. Immer wieder wechselten sie dabei ihre Position, so dass sowohl die Bewohner, die sich im Flur niedergelassen hatten, als auch die Bewohner im Speisesaal den Gesang und die Erzählungen mitbekamen.

Applaus für Kinder

Für zusätzliche Unterhaltung sorgte Orgelspieler Horst Meinhold. Die Senioren zeigten sich sichtlich angetan und applaudierten den Kindern für deren Darbietungen.

Eine weitere Überraschung wartete, als der Nikolaus (Björn Burwitz von den St.- Georgspfadfindern) vorbeischaute. „Ich freue mich, dass ich wieder da sein kann“, erklärte der und verteilte fleißig Schokoladen-Nikoläuse an die Bewohner, die sich gut gelaunt unterhielten und den abwechslungsreichen Nachmittag genossen.

Alle Jahre wieder

Ein Ständchen für das erste Türchen: Zum 1. Dezember sang der Schulchor der Schillerschule das Lied „Weihnachten ist auch für mich!“, und auch einen von Musikschul-Klavierlehrerin Claudia Nicolai komponierten Jingle gab es zu hören.<br />	Foto: AfP Asel

Quelle:
http://www.lampertheimer-zeitung.de/lokales/lampertheim/alle-jahre-wieder_16430418.htm

von Tessa Asel-Lieske vom 02.12.2015

 

RITUAL Erstes Türchen des Adventskalenders der Schillerschule wird geöffnet

LAMPERTHEIM - Endlich ist es wieder soweit: Die Türchen des Adventskalenders der Schillerschule werden täglich geöffnet. Pünktlich um 8 Uhr versammeln sich am Dienstag Schüler, Lehrer und etliche Besucher vor dem Eingang der Einrichtung und lauschen dem Jingle, der, komponiert von Musikschul-Klavierlehrerin Claudia Nicolai, erklingt.

Bürgermeister Gottfried Störmer erinnert daran, dass jetzt – auch wenn es bei den recht milden Temperaturen und Nieselregen schwer vorzustellen sei – die spannende Adventszeit beginnt. Gerade jetzt sollten die Menschen langsamer und bedachter mit ihrer Zeit umgehen und stärker ihre Familien, vor allem die Kinder, in den Vordergrund stellen.

Leise und zart erklingen die Stimmen des Schulchores, die in ihrem ersten Liedbeitrag festhalten: „Weihnachten ist auch für mich!“.

Gelungenes Ritual

Konrektorin Annette Wunder-Schönung freut sich, dass die Adventstürchen der Schillerschule in diesem Jahr bereits zum achten Mal erleuchtet werden und bedankt sich für das Gelingen dieses Rituals bei allen Beteiligten und kündigt die weiteren Beiträge der Kinder an, von denen sich die Solisten des Chors mit ihren glockenhellen Stimmen besonders hervorheben. Bevor „Dicke rote Kerzen“ angestimmt wird, tragen die Schüler der Klasse 3a „Gedanken zum Thema Weihnachten“ vor und werden dafür mit viel Applaus belohnt. Renate Brückner beobachtet das diesjährige Türchenöffnen aus einer ungewohnten Perspektive: Die ehemalige Schulleiterin steht zum ersten Mal nicht vor, sondern hinter den Kindern – und genießt das Ritual „sehr entspannt“.